Braunschweiger Notfallseelsorger freuen sich über 400 Euro Spende

Fortbildung zu Kindernotfällen kann jetzt realisiert werden

Braunschweig. Eine besondere Freude machte Stefanie Gölling der Braunschweiger Notfallseelsorge am Donnerstag, dem 23.07.2020, im Feuerwehrhaus Watenbüttel. Sie übergab dort eine Spende in Höhe von 400 Euro an die Notfallseelsorgerinnen Christine Periard, Susanne Bollonia, Miriam Grünhäuser und Nicole Diedrich.

Mit der Verpflichtung, Alltagsmasken zum Schutz vor der Verbreitung des neuen Coronavirus zu tragen, entschloss sich auch Gölling, erste Mund-Nase-Masken für den Freundes- und Bekanntenkreis zu nähen. Weitere Aufträge kamen durch Mundpropaganda hinzu, so dass inzwischen schon über 100 Masken genäht und verteilt worden. Selbst in Frankreich werden Masken aus Göllings Produktion bereits getragen.

Als Dankeschön für die Herstellung der Alltagsmasken ließen etliche Abnehmer Gölling unterschiedlich hohe Geldbeträge zukommen. Da sie selbst in der für viele besonders belastenden Situation keinen Profit aus der Maskenproduktion ziehen wollte, entschloss sie sich, die Beträge zu einer Spende für die ehrenamtliche Arbeit der Notfallseelsorge zusammenzufassen.

Stefanie Gölling ist selbst seit über 20 Jahren Mitglied der Feuerwehr Braunschweig und weiß um die wichtige und gute Arbeit der Braunschweiger Notfallseelsorge. Gölling dazu: „Die Mitarbeit in der Notfallseelsorge ist oft auch für die ehrenamtlichen Mitglieder sehr belastend. Ich möchte mit meiner Spende einen Beitrag zur Anerkennung und Wertschätzung dieser besonderen ehrenamtlichen Tätigkeit leisten.“

Christine Periard, Fachgruppenleiterin „Betroffene“ der Notfallseelsorge, und ihre Mitstreiterinnen nahmen die Spende gern entgegen. „Mit dem Geld können wir nun eine lange geplante Fortbildung zu Kindernotfällen und Notfällen in Kitas und Schulen realisieren“, erläutert Periard den geplanten Verwendungszweck der Spende.

Spendenübergabe Notfallseelsorge (v.l.: Miriam Grünhäuser, Christine Periard, Susanne Bollonia, Stefanie Gölling, Nicole Diedrich)

Jahreshauptversammlung 2020 der OF Watenbüttel

Ein ereignisreiches Jahr 2019 steht in der Bilanz der OF Watenbüttel

-51 Einsätze waren zu bewältigen-

 

Während der sehr gut besuchten Jahreshauptversammlung 2020 zog Ortsbrandmeister Jörg Barluschke traditionell jetzt die Bilanz des Jahres 2019. Es war ein sehr ereignisreiches Jahr   mit 51 Einsätzen und vielen Aktivitäten der Kameradinnen und Kameraden.

Ein besonderer Gruß galt zu Beginn der Versammlung in den Räumen der Gaststätte Müller dem Feuerwehrseelsorger der Feuerwehr Braunschweig Olaf Engelbrecht dem stellv. Stadtbrandmeister im Bereich West, Michael Loos, dem 1. Stellv. Stadtbrandmeister Stephan Kadereit und der stellv. Stadt-JF-Sprecherin Fabienne Kadereit.

Insgesamt hat die OF Watenbüttel einen Mitgliederbestand von derzeit (31. Dez. 2019) 55 Kameraden in der Einsatzabteilung und 2 Mitgliedern in der Einsatzreserve, 16 passive und 60 fördernde Mitglieder. Hinzu kommen noch 28 Jugendliche in der Jugendfeuerwehr und 34 Kinder in der Kinderfeuerwehr Löschlöwen, insgesamt also 195 Mitglieder. Die OF Watenbüttel hatte im Jahre 2019 insgesamt 51 Einsätze zu bewältigen.

Ein besonderer Dank galt hierbei allen aktiven Kameradinnen und Kameraden für ihre stete Einsatzbereitschaft 365 Tage im Jahr 24 Stunden am Tag. Neben zahlreichen kulturellen und kameradschaftlichen Veranstaltungen stand auch im Jahre 2019 die Ausbildung aller Mitglieder der Einsatzabteilung stets im Vordergrund, um den Herausforderungen eines modernen Feuerwehrmannes bzw. –frau gerecht zu werden.  Auch das gute Verhältnis der Ortsfeuerwehr innerhalb des Stadtteiles Watenbüttel wurde herausgestrichen. Die weiteren Berichte der Funk-tionsträger fielen ebenfalls alle positiv aus. In ihren Grußworten betonten die Gäste die Kameradschaft und das Vertrauen der Bevölkerung in die OF Watenbüttel. Es ist ein gutes Gefühl für alle Bürgerinnen und Bürger in seinem Stadtteil eine schlagkräftige Ortsfeuerwehr zu haben. Aber auch auf die zukünftigen Herausforderungen an eine moderne Ortsfeuerwehr durch die Umsetzung des Feuerwehrbedarfsplanes wurden angesprochen.

Aus dem Bereich der Jugendfeuerwehr, vorgetragen von den beiden JF-Sprechern Fabienne Kadereit und Justin Baars, konnte ebenfalls nur positives berichtet werden, neben dem guten Mitgliederbestand, waren es die 5-tägige Bildungsfahrt nach Bayreuth sowie die erfolgreichen Teilnahmen an einigen Wettkämpfen. Die Teilnahme am lebendigen Adventskalender der evangelischen Kirchengemeinde, das Zeltlager in Dahme an der Ostsee sowie das Teambuilding-Wochenende in Duisburg.  Aber auch Besuche bei der Schwerpunktfeuerwehr Vechelde-Wahle, beim Abwasserverband und der Berufsfeuerwehr Braunschweig waren Highlights im abgelaufenen Jahr 2019. Die Teilnahme an der Leistungsspange dem Sport-abzeichen und der Jugendflamme 3 wurde erfolgreich gemeistert. In Jahr 2020 steigt nun das große Jubiläum 55 Jahre Jugendfeuerwehr Watenbüttel.

Im Bericht der Kinderfeuerwehr Löschlöwen wurden ebenfalls die weiterhin starken Mitglieder-zahlen betont. Ein umfangreicher Dienstplan mit Ausflügen in das Takka Tukka Land bei Gifhorn und zum Walderlebnispfad in Riddagshausen sowie ein Erlebniswochenende in Garrel runden das bunte Programm ab. Aber auch die anderen Dienste mit einer Mischung aus Spaß, Basteln und Geschicklichkeitsspielen sowie weiteren Schritten zur Fahrzeug- und Gerätekunde sind wichtige Elemente in der Ausbildung der jüngsten Feuerwehrmitglieder. Bei den Spielen ohne Grenzen in Bevenrode errang die Kinderfeuerwehr den 2. Platz. Alle startberechtigten Teilnehmer errangen im Jahr 2019 auch den Brandfloh in Lamme.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurden folgende Ernennungen, Beförderungen und Ehrungen vorgenommen:

Die Kameradinnen Lina Grube und Karin Niebuhr wurden zur Feuerwehrfrau und der Kamerad Marc-Sebastian Knorr zum Feuerwehrmann ernannt. Die Kameradinnen Lena-Marie Barluschke und Stefanie Gölling wurden zu Hauptfeuerwehrfrauen befördert und die Kameraden Henrik Heyne, Marcus Renneberg und Christopher Pernau zu Hauptfeuerwehrmännern sowie Björn Adam zum Ersten Hauptfeuerwehrmann befördert.

Im Anschluss ehrte der 1. stellv. Stadtbrandmeister Stephan Kadereit den Kameraden Fritz-Joachim Schrader für 60 Jahre im Feuerlöschwesen. Er überreichte ihm das Ehrenzeichen und die Urkunde des Landesfeuerwehrverbandes (LFV) Niedersachsen.

Zum Schluss der harmonisch verlaufenden Jahreshauptversammlung wurden noch folgende Wahlen vorgenommen:

Neuer Brandschutzerzieher wurde Marvin Renneberg. Wiedergewählt als Kassenwart wurde Hermann Müller jun.. Kassenprüfer wurde für 1 Jahr Marc-Sebastian Knorr und für 2 Jahre Holger Nedderrmeyer. Die 4 Delegierter für die Arbeitsgemeinschaft der Watenbütteler Vereine e. V. sind in den nächsten 2 Jahre Jörg Barluschke, Stephan Kadereit, Siegfried Schiefer und Marc-Sebastian Knorr.

Zum Schluss gab es noch einen Scheck über eine Löschprämie der Öffentlichen Versicherung Braunschweig in Höhe von 200,00 €.